HYDROKULTUR

MIT SYSTEM ZUM ERFOLG

Der RAL-zertifizierte Blähton zeichnet sich durch seine hohe Langlebigkeit und ökologische Verträglichkeit aus. Dabei ist er besonders staubarm und bietet Pflanzen die besten Voraussetzungen für ein gesundes Wachstum.

PFLANZGEFÄSSE
__________________

Die optimal auf Hydrokultur abgestimmten, wasserdichten Pflanzgefässe sind dekorativ und in vielen Grössen erhältlich.








1 of 6

KULTURTÖPFE
___________________

Kulturtopf für Pflanzen in Hydrokultur mit Ausformung für den Wasserstandsanzeiger. In 11 verschiedenen Grössen erhältlich.

 







2 of 6

AUSSPARUNGEN
______________________

Die Aussparungen erleichtern das Aus- wechseln einzelner Pflanzen in einem grossen Gefäss.









3 of 6

GIESSANZEIGER
___________________

Die bestmögliche Kontrolle der Wasserversorgung bieten die Wasserstandsanzeiger mit Schauglas. Der integrierte Absaugschacht macht das Abpumpen und Düngen zum Kinderspiel.

 

4 of 6

WEICHEINSÄTZE
_____________________

19 verschiedene Weicheinsätze vereinfachen die Gefässbepflanzung mit Hydrokulturen massgeb- lich.



5 of 6

DÜNGER
__________________

Der Flüssigdünger versorgt die Pflanze während des Giessvorgangs. Spezielle Langzeitnahrung versorgt die Pflanzen für 3-4 Monate.



6 of 6

… UND SO FUNKTIONIERT ES

AUFBAU

Ein dekoratives Gefäss (1) dient als Mantelgefäss und
als Vorratsspeicher. Der Kulturtopf (2) ist erhältlich in
11 Grössen bis zu einem Durchmesser von 32 cm und einer Höhe von 28 cm. Er wird in das Gefäss gestellt. Der praktische Wasserstandsanzeiger (3) wird in die passende Vorrichtung eingesetzt.

BEPFLANZUNG

Die Pflanze wird im Kulturtopf (2) mittig platziert. An- schliessend wird der Kulturtopf mit Blähton (4) bis zum Rand aufgefüllt. Der Blähton gibt den Wurzeln Halt und dient somit der stabilen Verankerung der Pflanze.

GIESSEN &  DÜNGEN

Die Nährlösung (5) ist die optimale Basis für eine aus- gewogene Versorgung der Hydrokultur-Pflanze mit Wasser und Düngestoffen.
Zu Beginn ganzflächig die Nährlösung (Mischung aus zimmerwarmen Leitungswasser und Luwasa® Dünger) über den Luwasa® Blähton giessen bis Wasserstands- anzeiger auf OPTimum steht.

Der Wasserstandsanzeiger verrät bequem, wann die Nährlösung nachgegossen werden muss. Sobald der Wasserstandsanzeiger MINimum anzeigt, prüfen ob noch Restfeuchte im Inneren vorhanden ist, ggf. nach 2-3
Tagen erneut kontrollieren. Ist der Anzeiger trocken, bis zur Markierung OPTimum nachgiessen. Ist nach (3) Wochen der Wasserstandsanzeiger nicht bis MINimum abgesunken, das nächste Mal nicht ganz bis OPTimum füllen.

Übrigens: mit der Langzeitnahrung von Luwasa® können Dünge-Intervalle von (4) Monaten erreicht werden und das praktische Fenster am Wasserstandsanzeiger erinnert an den nächsten Düngetermin.

Luwasa Hydrokulture
1

dekoratives Gefäss

1 of 5
2

Kulturtopf

 

2 of 5
3

Wasserstandsanzeiger

3 of 5
4

Blähton

 

4 of 5
5

Nährlösung

5 of 5

PERFEKT AUCH FÜR GROSSGEFÄSSE

HOHE PFLANZGEFÄSSE

In hohen Pflanzgefässen (1) als Mantegefäss enpfehlen wir Ihnen den Einsatz von Weicheinsätzen (5) aus dem Luwasa® Sortiment. Diese sind in nahezu jeder gängigen Grösse erhältlich und reduzieren den Vorrats- speicher auf das optimale Mass. Einfach das Gefäss bis zur gewünschten Höhe mit Blähton (4) (alternativ Styropor) befüllen und passende Styroporplatte (6) einlegen. Die Styroporplatte dient gleichwohl als stabile, flache Unterlage für den Kulturtopf. Den Weichein-satz darauf platzieren und bündig am oberen Rand des Mantelgefässes abschneiden.

Die Bepflanzung im Kulturtopf (2) erfolgt wie auf der vorherigen Doppelseite beschrieben. Der bepflanzte KulturtopfundderpraktischeWasserstandsanzeiger (3) werden im Weicheinsatz positioniert, anschliessend wird das Gefäss vollständig mit Blähton aufgefüllt.

Die Pflege der Pflanze erfolgt wie auf der vorherigen Doppelseite beschrieben.

MEHRERE PFLANZEN IN GROSSGEFÄSSEN

Achten Sie darauf, dass alle ausgewählten Pflanzen den gleich hohen Kulturtopf 2 haben. Die Bepflanzung im Kulturtopf erfolgt wie auf der vorherigen Doppel- seite beschrieben.

Im Gefäss 1 sollten die Kulturtöpfe ca. 2 cm unter den oberen Rand platziert werden. Legen Sie nun die Aussparung 5 um die Unter- und Beipflanzen. Dies garantiert Ihnen später ein müheloses Auswechseln einer speziellen Pflanze. Nun fehlt noch der Wasser- standsanzeiger 3 . Verwenden Sie einen mit Absaug- möglichkeit, der speziell für Grossgefässe entwickelt wurde (z.B. Top Line). Stehen nun alle Pflanzen richtig im Gefäss, kann mit Blähton 4 aufgefüllt werden. Halten Sie dabei zuerst den Wasserstandsanzeiger fest und fixieren ihn rundherum mit Blähton.

Die Pflege der Pflanze erfolgt wie auf der vorherigen Doppelseite beschrieben.

Luwasa Hydrokulture
1

Pflanzgefässen

1 of 6
2

Kulturtopf

 

2 of 6
3

Wasserstandsanzeiger

3 of 6
4

Blähton

 

4 of 6
5

Weicheinsätzen

5 of 6
6

Styroporplatte

6 of 6
Luwasa Hydrokulture
1

Gefäss

1 of 5
2

Kulturtopf

 

2 of 5
3

Wasserstandsanzeiger

3 of 5
4

Blähton

 

4 of 5
5

Aussparung

5 of 5
Scroll to Top